04. Mai 2021

Dahlem V: Offenlage ist gestartet

Im Projekt Dahlem V hat die Offenlage und damit die Öffentlichkeitsbeteiligung begonnen.

Trier/Euskirchen. Am 29.04.2021 hat die Offenlage des Genehmigungsantrages nach BImSchG für das Windparkprojekt Dahlem V begonnen. Eingesehen werden können die Unterlagen bis einschließlich 31.05.2021. Die Öffentliche Bekanntmachung, Informationen zum Antrag, zum Verfahren sowie zu den Auslagestellen finden sich über folgenden Link der Genehmigungsbehörde Kreis Euskirchen:

Offenlage Dahlem V

Die eingegangenen Einwände zum Vorhaben werden in einem Termin am 20. September 2021 erörtert. DunoAir hat die Durchführung eines förmlichen Verfahrens mit einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) beantragt, so dass die Vorprüfung weggefallen ist und die Öffentlichkeit am Verfahren beteiligt wird.

DunoAir plant die Errichtung und den Betrieb von drei E-147 EP5 E2-Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von je 5 MW und einer Nabenhöhe von 155 m in der Gemeinde Dahlem (NRW). Die Inbetriebnahme soll im 3. Quartal 2022 erfolgen.

Naturschützer reagieren gewohnt reflexartig

Wie zu erwarten, reagieren der NABU Euskirchen und die Naturschutzinitiative auf die Ankündigung der Offenlage (der Antrag war schon lange bekannt) quasi reflexartig mit großem Entsetzen. Dem Schwarzstorch werde sein Lebensraum mehr und mehr zerstört durch das angeblich so unverantwortliche Handeln von DunoAir. Dabei leisten die bestehenden und die geplanten Windenergieanlagen einen erheblichen Beitrag zur Reduktion des klimschädlichen CO2. 

Schwarzstorch fühlt sich pudelwohl

Interessant ist, dass sich der Scharzstorch in der Gemeinde Dahlem offensichtlich sehr wohl fühlt. Seit mit den Planungen und dem Bau der Windparks begonnen wurde, hat sich der Bestand des Scharzstorches erfeulicherweise positiv entwickelt. Der Bestand schrumpft durch die Windkraft also keineswegs, sondern wächst und gedeiht. Selbst in direkter Nähe zu bestehenden Windenergieanlagen lässt er sich nieder und hat mit den drehenden Rotoren offensichtlich überhaupt keine Probleme. Der Schwarzstorch gilt - entgegen den ständigen Behauptungen - als nicht schlaggefährdet, er erkennt und umfliegt die Windenergieanlagen.

Hier zeigt sich wieder einmal das immer gleiche Muster der hier handelnden Akteure aus den Natuschutzverbänden. Fakten werden gedreht oder gedehnt und mantraartig möglichst oft wiederholt, in der Hoffnung, irgendwann wird es schon jemand glauben. Es geht nicht um den Schutz der Natur, es geht um die generelle Ablehnung der Windenergie als notwendiges Instrument zur Eindämmung des Klimawandels. Dieses antiquierte und reaktionäre Verhalten verhindert einen modernen Naturschutz, der das hier und heute anerkennt und Richtung Zukunft orientiert ist.

DunoAir leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und damit einen wesentlichen Beitrag zum Naturschutz, der durch bloße Forderungen nach mehr Natur langfristig nicht funktionieren wird.

Niemand möchte zurück in die vorindustrielle Zeit. Moderne Küchen, Zentralheizung, Strom aus der Steckdose für die unzähligen Elektrogeräte und -fahrräder, Mobilität sind uns geliebte Begleiter geworden. Der Strom den wir alle hierfür brauchen muss produizert werden und das so klima- und naturschonend wie möglich. Das geht nur mit Windenergie, dort wo der Wind weht! 

Dafür arbeiten wir und setzen unsere Energie ein! Damit wir auch morgen und übermorgen komfortabel und umweltverträglich leben können!