Nabu Euskirchen schießt den Vogel ab!

Am 10.08.2015 hat der Pressesprecher des Nabu Euskirchen, Herr Ralf Wilke eine Pressemitteilung an verschiedene Medien versendet. Darin rühmt sich der Nabu er hätte erreicht, dass die Artenschutzuntersuchungen für den Windpark Dahlem überarbeitet werden müssten.

Deshalb könne erst einmal keine Genehmigung erteilt werden. Ein toller Sieg für den Naturschutz? Für den Klimaschutz auf jeden Fall nicht!

Was war passiert?

Mitte Juli diesen Jahres hatte der Nabu Euskirchen der Kreisverwaltung Euskirchen die Existenz eines Schwarzstorchhorstes östlich des geplanten Windparks gemeldet. Zudem habe man im Großraum Dahlem auch einen fliegenden Schwarzstorch beobachtet.

Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Euskirchen war den Hinweisen ordnungsgemäß nachgegangen und fand an den vom Nabu angegebenen Koordinaten tatsächlich einen Horst, oder mehr eine Horstruine. Was sie nicht fand waren Federn und/oder Kotspuren, die ein Hinweis darauf gewesen wären, dass es sich um einen besetzten Horst hätte handeln können.

Der Revierförster der Gemeinde Dahlem stellte dann mit einem Schmunzeln auch schnell klar, dass dort wohl noch nie ein Schwarzstorch gebrütet hatte – wie denn auch, sei ja nur eine Ruine.

Das Ende der Diskussion?

Keineswegs. Den Nabu ließen diese einfachen und offensichtlichen Informationen vollkommen kalt. Stattdessen wurden vermeintliche Fakten präsentiert und Projektierer, Gutachter und sogar die Kreisverwaltung selbst als nachlässig, ja inkompetent dargestellt.

Ein Vorwurf, dem sich der Nabu Euskirchen dringend kritisch selbst stellen sollte. Ihm geht es hier offenbar nicht um den Naturschutz, sondern um ideologisch verblendete Ideen und den persönlichen Krieg gegen die Windenergie. Das zeigt auch die Tatsache, dass der Horst so gut versteckt war, dass er im Juli bei voller Belaubung der Bäume und Sträucher praktisch nicht zu finden gewesen wäre. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Im Februar wär’s einfacher gewesen.

Und jetzt?

Die Untere Naturschutzbehörde hatte einen ausgewiesenen Schwarzstorchexperten als neutralen Gutachter zu Rate gezogen. Dieser kam zu dem gleichen Ergebnis wie der Projektierer, sein Gutachter und der Kreis Euskirchen. Der Horst ist seit vielen Jahren unbesetzt. Und dass es Flugbewegungen des Schwarzstorches am Rand de Baasemer Waldes gebe sei auch nichts ungewöhnliches und rechtfertige keine irgendwie gearteten Untersuchungen.

Für uns ist die Sache klar. Für den Nabu auch?