Drei Uhu-Brutnischen im Kreis Ahrweiler sind fertiggestellt

Nun muss nur noch der besonders und streng geschützte Uhu sein neues Zuhause beziehen.

Endlich ist es soweit. Die Arbeiten zur Realisierung von drei Uhu-Brutnischen an unterschiedlichen Felsen im Kreis Ahrweiler wurden Anfang des Jahres abgeschlossen. Jetzt warten der Eulenexperte Stefan Brücher von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e.V. (EGE) und DunoAir nur noch darauf, dass sich der Uhu (Bubo bubo) eingeladen fühlt, die Brutnischen zu besetzen.

Der Uhu ist die größte Eulenart der Welt und mit ca. 70 cm Körpergröße besonders auffallend und einmalig. Zum Brüten bevorzugt er felsiges Gelände, welches zum einen für Nesträuber unzugänglich und zum anderen witterungsgeschützt ist.

Damit die Brutplätze frei angeflogen werden können, wurde der Zugang von Gehölzen freigeschnitten. Anschließend wurden in den Felsen Brutnischen gestemmt.

Die DunoAir nimmt ihre Verantwortung für den Schutz des Uhus gerne wahr. Die FCS-Maßnahme zur Sicherung des Erhaltungszustandes wurde in Absprache mit der SGD Nord gemäß der Genehmigung, welche nach § 45 Abs. 7 BNatSchG im Zusammenhang mit der Errichtung der WEA „Hohe Lei“ erteilt wurde, durchgeführt. Wir hoffen sehr, dass sich in naher Zukunft der Uhu an den ausgewählten Standorten niederlässt und sich die Maßnahme positiv auf den Erhaltungszustand des Uhus auswirken wird.

Gerne möchten wir uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei der EGE e.V. und insbesondere Herrn Brücher für die professionelle und engagierte Unterstützung bei der Umsetzung des Projektes bedanken.